saeulen_sonnenuntergang

Das Konzept

Mit seinem Ambulant Betreuten Wohnen verfolgt OBDACH e.V. einen ganzheitlichen Betreuungsansatz, der alle Lebensbereiche der betreuten Menschen einschließt. Er zielt darauf ab, ihre Schwierigkeiten zu beseitigen, zu mildern oder deren Verschlimmerung zu verhüten. Dabei bilden menschliche Zuwendung, Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit den Kern der Betreuungs­arbeit. Vom Betreuungsteam verlangt dies, den ganzen Men­schen im Blick zu behal­ten d. h. alle seine essentiellen Bedürfnisse:
___________________________

Psychosoziale Bedürfnisse

Psychosoziale Beratung in Einzel- und Gruppengesprächen
Begleitung und Unterstützung in akuten Krisen (Krisenintervention)
Vermittlung von lebenspraktischen Fähigkeiten (Alltagsbewältigung), insbesondere Unterstützung bei der selbständigen Haushaltführung, gegebenenfalls Vermittlung von hauswirtschaftlicher Hilfe
Soziale Integration in die Wohngruppe, die Hausgemeinschaft und in das Gemeinwesen

___________________________

Gesundheitliche Bedürfnisse

Förderung des Gesundheitsbewusstseins
Abstinenzstabilisierung: Motivation zu einer selbstverantwortlichen Lebensgestaltung ohne Suchtmittel
Beratung in Gesundheitsfragen und Hilfe bei der Kontaktaufnahme mit Ärzten

___________________________

Materielle Grundbedürfnisse

Hilfe bei Anträgen an das Sozialamt, das Jobcenter, die Krankenkassen und andere Institutionen
Regelung aller finanziellen Angelegenheiten (Geldverwaltung durch Treuhandkonto, Einkommenseinteilung, Schuldenregulierung ggf. Weitervermittlung an Schuldnerberatungsstellen)

___________________________

Bedürfnis nach Arbeit und Beschäftigung

Unterstützung bei der Suche nach dauerhafter oder gelegentlicher Beschäftigung
Mitarbeit im vereinsinternen Arbeitsteam.
Anregungen und Angebote zur Freizeitgestaltung.

Organisation von (Fahrrad-)Ausflügen und Besichtigungen.

Gemeinsam mit jedem Bewohner und dem Kostenträger erarbeiten unsere Sozialarbeiter individuelle Entwicklungspläne, damit jeder gemäß seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten gefördert und gefordert wird.

___________________________

OBDACH-Treff

Ein wichtiger Baustein im Betreuungsangebot ist der von Betreuerinnen organisierte OBDACH-Treff: Drei mal pro Woche zu regelmäßigen Zeiten sind alle unsere Bewohner/innen, deren Freunde/innen und Wohnungsinteressenten in den OBDACH-Treff eingeladen, miteinander zu frühstücken, zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen. Diese Begegnungen sind ein „soziales Training“, bei dem sich alle näher kennen lernen und Vertrauen untereinander aufbauen können. Informationen werden ausgetauscht, Konflikte werden thematisiert – es entsteht eine Gemeinschaft.

Für jeden gelten die gleichen festen Regeln. So besteht im OBDACH-Treff ein striktes Alkohol­verbot und beim Angebot von Lebensmitteln wird streng darauf geachtet, dass jeder seinen gerechten Anteil erhält. Regeln tragen dazu bei, Grenzen zu akzeptieren, sich gegenseitig zu respektieren und den Tag zu strukturieren.

___________________________

Lebensmittelangebote

Einmal wöchentlich liefert die Heidelberger Tafel Lebensmittel. Die Bewohner warten gespannt darauf, was ausgeladen und anschließend verteilt wird. Seit Jahren wird das Frühstück im OBDACH-Treff mit großzügigen Spenden einer Bäckerei aus der Nähe und einer Metzgerei zubereitet. Was übrig bleibt, kann nach Hause mitgenommen werden.

___________________________

T-TIME

Fester Bestandteil unseres Betreuungsangebots ist die so genannte T-TIME jeden Mittwoch Nachmittag – Zeit um was zu „TUN“. Dies ist ein Treffpunkt für die Betreuten um verschiedene Dinge in der Gruppe zu machen. Nach Wunsch der Betreuten wird gemeinsam gebastelt, gekocht, gespielt oder gemalt. In gemütlicher Atmosphäre macht dies allen Freude und es sind schon einige Kunstwerke entstanden wie ein Kochbuch und Gemälde für Kunstauktionen.

___________________________

Gesundheitsberatung
Sie ist inzwischen aus unserer Betreuungsarbeit nicht mehr wegzudenken. Die Angst vor einem Arztbesuch hält viele Betreute davon ab, sich untersuchen zu lassen. Eine examinierte Krankenschwester, die ehrenamtlich mitarbeitet, vermittelt zwischen Patient und Arzt. Sie übernimmt auch die medizinische Grundversorgung in der vertrauten Umgebung.

___________________________

Haarpflege

Einmal im Monat bietet eine ehrenamtliche Frisörin einen gratis Haarschnitt für alle Bewohner an.

__________________________

Kleiderkammer

Einmal im Monat wird die Kleiderkammer für unsere Bewohner geöffnet. Wie in einem Laden, kan man sich hier mit gespendeten Kleidungsstücken einkleiden.Bedarf an Hosen, Jacken, Pullovern und Schuhen ist immer da. Gerne nehmen wir auch guterhaltene Bettwäsche und Handtücher an. Für Kleiderspenden wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle unter Tel.: 06221-1875520

 

___________________________

>> Übersicht Hilfsangebote